Versorgung von Vögeln und Co. im Winter

Eine eisfreie Wassertränke

Eine große Hilfe bei Dauerfrost.

Einen Pflanzstein oder Tontopf nehmen und ein Grablicht hinein stellen. Dann eine Tonschale mit Wasser fülen und darauf stellen. Diese Schale am besten noch mit einem Stein beschweren, damit sie nicht umfällt.

Wer einen Stromanschluss draußen hat, kann alternativ Heizplatten verwenden, wie sie für Hühnertränken angeboten werden.

Man kann die Grabkerze auch etwas in die Erde eingraben, Pflastersteine darum legen und die Tonschale dann darauf platzieren.

 

Die Vögel und auch die Eichhörnchen werden es Ihnen danken.

 


Vogelfutter selbst herstellen

Fettfutter selbst herstellen

Ein beliebtes Futter ist ein Gemisch aus zwei Teilen Rindertalg bzw. Pflanzenfett und einem Teil Weizenkleie.

So geht's:

  1. Das Fett erhitzen.
  2. Nach dem Schmelzen die Weizenkleie und evtl. Sämiereien dazu mischen.
  3. Damit die Masse auch bei Kälte nicht hart und brüchig wird, können Sie einen Schuss Salatöl hinzugeben.
  4. Wenn Sie 5-6 Teile Talg auf 1 Teil Weizenkleie nehmen, können Sie die gießfähige Masse für Baumläufer, Schwanzmeisen und Spechte an die rissige Borke alter Bäume streichen.

Vogelfutter am Stiel selber machen

Der Vorteil: Es bleiben keine Reste wie Meisenknödelnetze o.ä. zurück und die Vögel können sich auch nicht in Netzen verfangen.

So einfach geht's:

  1. Rindertalg oder Pflanzenfett schmelzen und in Joghurtbecher o.ä. füllen
  2. Samen, Futtermischung und/oder Trockenfrüchte (z.B. Rosinen) unterrühren
  3. Verästelte Zweige in die noch weiche Masse stecken
  4. Erkalten lassen
  5. Anschließend kurz in heißes Wasser tauchen, um die Form zu lösen
  6. Kopfüber anhand der verästelten Zweige in Sträuchern oder an Bäumen befestigen

Oder die Masse, wie auf dem Foto, in einen Henkelbecher füllen, einen Stab hinein stecken, ein Band am Henkel befestigen und in einen Baum hängen.

Bitte keine Meisenknödel im Netz aufhängen. Darin können sich Vögel verfangen und einen jämmerlichen Tod erleiden.