Herby

Name im Tierheim:   Herby
ca. geboren:   2018
Geschlecht:   männlich, kastriert
Rasse:
  Terrier
Im Tierheim seit   März 2021

Herby - große Klappe, nichts dahinter...

 

Herby ist ein kastrierter Terrier-Rüde im besten Alter. Ganz sicher sind wir uns nicht, aber wir vermuten in ihm einen Jack Russel Mix oder Dänischen Bauernhund.

 

Herby ist ein eher unsicherer Hund, der sein Unbehagen in bedrängenden Situationen ganz klar durch Schnappen äußert. Doch der Grund dafür ist nur eine Warnung, um seinen Sicherheitsabstand zu fordern; er hat nicht die Absicht, zu verletzen.

Im Tierheim abgegeben wurde er aus genau diesem Grund, er hat seinen Standpunkt gegenüber einem Kleinkind geäußert.

Bei uns zeigt er sich situationsbedingt unsicher, ist aber jederzeit händelbar. Fremden gegenüber präsentiert er sich mit Knurren und Bellen, nach wenigen Spaziergängen und vor allem klar kommuniziertem Verhalten taut Herby aber sehr schnell auf und zeigt dann auch seine lustige Seite. Bei Männern ist sein unsicheres Verhalten etwas verstärkt, diese müssen zum Kennenlernen also etwas mehr Mühe und Zeit aufwenden.

 

Der Rüde liebt Leckerlis und zeigt einen guten Grundgehorsam, auch wenn er sich terriertypisch schnell ablenken lässt.

Durch seinen aktuellen körperlichen Zustand, der mehr von Winterspeck als Muskulatur geprägt ist, könnte man meinen, er wäre von der faulen Sorte. Aber ganz im Gegenteil: Herby ist ein sehr ausdauernder und lauffreudiger Hund, der sich sicherlich auch gut am Fahrrad machen würde.

 

Herby leidet an Epilepsie, dies merkt man ihm aber nicht an, da er medikamentös sehr gut eingestellt ist.

 

Mit Artgenossen ist der kleine Rüde nach Sympathie verträglich. Kinder und Kleintiere sollten sich in seinem neuen Zuhause aufgrund seines Charakters und/oder der jagdlichen Ambitionen besser nicht befinden. Mit Katzen hat er beim Vorbesitzer problemlos zusammen gelebt.